Natur­pro­dukt aus Papier

Zell­glas

Wir sind Ihr Spe­zia­list für plas­tik­freie Zell­glas-Verpackungen - schon seit mehr als 60 Jah­ren.

Das Natur­pro­dukt Zell­glas hat vie­le Namen: Cel­lo­phan, Natu­re­flex, Glas­haut, Cel­lo­zu­schnit­te, Cel­lu­lo­se­hy­drat oder Glas­pa­pier. Die Natur­fo­lie wird aus Holz her­ge­stellt, also einem nach­wach­sen­den Roh­stoff. Daher weist sei­ne Ver­wen­dung nicht nur vie­le prak­ti­sche Vor­tei­le auf, son­dern ist auch noch umwelt­freund­lich. So muss moder­nes Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al aus­se­hen!

Zell­glas-Folie ist dünn, farb­los und trans­pa­rent. Sie besteht aus einem Cel­lu­lo­se­re­ge­ne­rat und hat den cha­rak­te­ris­ti­schen „Zell­glas-Griff“, das heißt, dass man das Mate­ri­al spü­ren kann. Außer­dem knis­tert sie beim Anfas­sen. Unse­re „grü­ne“ Papier­fo­lie ist atmungs­ak­tiv und kompostierbar.

Die Papier­fo­lie mit dem Plus für Aro­ma und Umwelt

Lager­sor­ti­ment

Es ist sinn­voll, hoch­wer­ti­ge Lebens­mit­tel mit einem Natur­pro­dukt ein­zu­wi­ckeln bzw. abzu­de­cken, anstatt Plas­tik­fo­lie zu ver­wen­den. Wenn Sie über einen Wech­sel hin zu mehr Umwelt­be­wusst­sein und Aro­ma­schutz nach­den­ken, bera­ten wir Sie gerne.

Fra­gen und Antworten

Wis­sens­wer­tes über Zellglas

  • Zell­glas­fo­lie ist die ältes­te Foli­en-Verpackung, die für den direk­ten Lebens­mit­tel­kon­takt geeig­net ist.
  • Der Schwei­zer Jac­ques E. Bran­den­ber­ger hat die Papier-Folie bereits 1908 erfun­den und unter der Mar­ke Cel­lo­phan™ auf den Markt gebracht.
  • Bis nach dem zwei­ten Welt­krieg war Cel­lo­phan™ prak­tisch die ein­zi­ge Ver­pa­ckungs­fo­lie. Wegen ihrer Trans­pa­renz gilt sie als Pionier-Kunststoff.
  • Cel­lo­phan™ (spä­ter dann Zell­glas) bür­ger­te sich daher als Name für alle trans­pa­ren­ten Foli­en ein.
  • Auf­grund der frü­he­ren Popu­la­ri­tät wer­den auch heu­te noch vie­le Kunst­stoff-Foli­en fälsch­li­cher­wei­se als „Cel­lo­phanfo­lie“ oder „Zell­glas“ betitelt.
  • Der Begriff Cel­lo­phan™ setzt sich aus dem Roh­stoff Cel­lu­lo­se und dem alt­grie­chi­schen Wort für durch­sich­tig, „διαφανής; dia­pha­nés“, zusammen.
  • Bei der Her­stel­lung wird Zell­stoff aus Holz­pul­pe, einem Cel­lu­lo­se-Brei, in Natron­lau­ge und Schwe­fel-Koh­len­stoff auf­ge­löst. Dadurch erhält man eine dick­flüs­si­ge Mas­se (Vis­ko­se). Die­se wird mit Fil­ter­pres­sen gerei­nigt und durch eine Spalt­dü­se in ein Fäll­bad gegos­sen, wo dann die Cel­lu­lo­se aus­fällt. Die­ser Vor­gang wird mehr­fach wie­der­holt. Nach dem letz­ten Bad wird die Zell­glas-Folie auf beheiz­te Wal­zen auf­ge­bracht und getrock­net. Anschlie­ßend kann sie auf­ge­wi­ckelt werden.

6 gute Grün­de für Zellglas

Unse­re Zell­glas-Zuschnit­te und -Auf­le­ger eig­nen sich beson­ders gut für fri­sche Lebens­mit­tel und Backwaren.

  • Zell­glas ist was­ser­dampf­durch­läs­sig. Dies schützt das Aro­ma und die Fri­sche der Pro­duk­te und ver­hin­dert das Austrocknen.
  • Die Frisch­wa­ren kön­nen „atmen“. Das ver­hin­dert Kon­den­sa­ti­on an der Folie und Feuch­tig­keit an Ihrem Produkt.
  • Ihre Pro­duk­te wer­den opti­mal gegen äuße­re Ein­flüs­se geschützt. Zell­glas schütz vor Ver­un­rei­ni­gun­gen und, da es was­ser­fest ist, auch vor Feuchtigkeit.
  • Zell­glas schützt garan­tiert vor Oxi­da­ti­on – unschö­ne Ver­fär­bun­gen gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an.
  • Zell­glas sieht weich und sei­dig aus, fühlt sich aber trotz­dem fest an.
  • Ihre Pro­duk­te wir­ken auto­ma­tisch hoch­wer­tig, da Cel­lo­phan einen leich­ten Gold­ton und einen wun­der­schö­nen Schim­mer­ef­fekt aufweist.

Ihre Kun­den wer­den nicht nur von der Optik Ihrer Verpackungen ange­tan sein, son­dern schnell fest­stel­len, dass die Qua­li­tät und Halt­bar­keit Ihrer Lebens­mit­tel stei­gen. Dass es sich um eine öko­lo­gi­sche Verpackung han­delt, ist ein wei­te­rer Plus­punkt. So wer­den Ihre Kun­den zu Stammkunden.

Klei­ne­rer öko­lo­gi­scher Fußabdruck

Was unter­schei­det Zell­glas-Foli­en in öko­lo­gi­scher Hin­sicht von Kunst­stoff-Foli­en (PP, PE usw.)?

  • Her­kömm­li­che Plas­tik­fo­lie besteht aus fos­si­len Roh­stof­fen und benö­tigt bis zu 500 Jah­ren, um bio­lo­gisch abge­baut zu werden.
  • Zell­glas wird mit Zel­lu­lo­se aus Holz her­ge­stellt, also aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen – und ist gartenkompostierbar.

Plas­tik ver­ur­sacht vie­le Probleme:

  • Ver­schmut­zung der Gewässer
  • Bedro­hung der Meeresbewohner
  • Plas­tik­par­ti­kel in unse­rer Nahrung
  • Ver­schwen­dung eines end­li­chen, kost­ba­ren Rohstoffs

Zell­glas dage­gen baut sich ab, ver­ur­sacht kei­ne Müll­ber­ge und gefähr­det weder die Gesund­heit der Tie­re noch die der Menschen.

Die durch Kunst­stoff ver­ur­sach­ten Pro­ble­me wur­den auch vom Gesetz­ge­ber erkannt, im Ver­packG (seit 2019) auf­ge­grif­fen und durch die neue Novel­le als VerpackG2 (seit 2022) ver­schärft. Durch die Ver­wen­dung von Zell­glas erfül­len Sie also nicht nur die gesetz­li­chen Vor­ga­ben, son­dern erfül­len auch die Wün­sche der End­kun­den, die öko­lo­gi­schen Verpackungen immer häu­fi­ger den Vor­zug geben.

100 Jah­re Lüning. 100 % Zukunft.

Nach­hal­tig­keit liegt uns am Her­zen. Lüning ver­packt kon­zen­triert sich daher ganz expli­zit auf nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für die Ladungs­si­che­rung und für fri­sche Lebens­mit­tel. Wir sind Ihr Part­ner für Verpackungen: Per­sön­li­che Bera­tung. Maß­ge­schnei­der­te Pro­duk­te. Bes­te Qua­li­tät zu att­ra­ti­ven Konditionen.